Unsere Marktbeobachtungen am 07.08.2019

+++ Ölpreise geben weiter nach +++ Handelskonflikt hat enorme Auswirkungen auf die weltweite Konjunktur +++ Effekt auch in der Entwicklung des Rohölpreises deutlich zu sehen +++ Weitere Entwicklung abhängig von den Standpunkten Chinas und der USA zueinander +++ Unser Tipp: Warten Sie noch ein wenig und hoffen Sie auf weitere Preisnachlässe +++

Öffentliche Nachrichten

8 Uhr – Ölpreise bewegen sich kaum

SINGAPUR (dpa-AFX) – Die Ölpreise haben sich am Mittwoch im frühen Handel kaum von der Stelle bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 58,94 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stagnierte bei 53,63 Dollar.

Trotz der jüngsten Stabilisierung stellt der Handelskonflikt zwischen den USA und China eine erhebliche Belastung für den Rohölmarkt dar. Seit Mitte Juli sind die Erdölpreise um gut zehn Prozent gefallen. Es wird befürchtet, dass der Handelsstreit die ohnehin geschwächte Weltwirtschaft zusätzlich belastet. Dies würde die Nachfrage nach Rohöl und Ölprodukten wie Benzin belasten.

Unterdessen berichtete das American Petroleum Institute über einen abermaligen Rückgang der amerikanischen Rohölreserven. Am Mittwochnachmittag veröffentlicht die US-Regierung ihre Zahlen. Sollten die Bestände ebenfalls sinken, wäre es der achte Rückgang in Folge. Die fallenden Ölvorräte haben die Erdölpreise in den vergangenen Wochen zumindest zeitweise etwas stützen können.

 

0 Kommentare