Unsere Marktbeobachtungen am 08.08.2019

+++ Ölpreise gleichen Verluste des Mittwochs am frühen Donnerstag teilweise wieder aus +++ Börsen warten gespannt auf weitere Entwicklung im Handelskonflikt +++ Bei einer Verschärfung zum Währungskrieg, könnten die Preise weiter absacken +++ Unser Tipp: Warten Sie die heutige Entwicklung ab – gibt es keine großen Aufschläge könnte sich auch das Warten über das Wochenende lohnen +++

Öffentliche Nachrichten

8 Uhr – Ölpreise gleichen Verluste teils aus

SINGAPUR (dpa-AFX) – Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre deutlichen Verluste vom Vortag teils wettgemacht. Im frühen Handel kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent 57,93 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate stieg um 1,69 Dollar auf 52,78 Dollar.

Auslöser der Preiszuwächse war eine allgemeine bessere Stimmung an den Finanzmärkten. Riskantere Anlagen wie Rohöl profitierten davon. Für Beruhigung sorgten zum einen Handelsdaten aus China, die besser ausfielen als erwartet. Zum anderen stieg der Kurs der chinesischen Währung Yuan gegenüber dem US-Dollar an.

Der Yuan gilt wegen des Handelsdisputs zwischen den USA und China derzeit als Barometer für die allgemeine Marktstimmung. Am Mittwoch waren die Rohölpreise noch stark gefallen, weil Sorgen wegen des Handelskonflikts auf den Konjunkturerwartungen und damit auf der erwarteten Ölnachfrage lasteten.

 

0 Kommentare